Bei „Falk“ im Ersten, am Dienstag, 5.6. um 20:15 Uhr zieht Schlagersänger Roberto Blanco vor Gericht

„Ein bisschen Spaß muss sein“ ist passé: Roberto Blanco muss zum Anwalt

Deutschlands bekanntester Entertainer Roberto Blanco steht vor Gericht! Aber zum Glück nur im Fernsehstudio... In der neuen Anwaltsserie „Falk“ muss er seinen Klassiker „Ein bisschen Spaß muss sein“ davor retten, im wahrsten Sinne des Wortes „versaut“ zu werden.

Der unbekannte DJ Volbeck (Thomas Clemens) hat eine pornografische Version des Klassikers eingespielt und auch noch Erfolg damit. Offergelds Kanzlei soll verhindern, dass der DJ weiterhin mit dieser Version auftritt. Ein idealer Fall für Falk, findet Offergeld (Peter Prager). Doch dieses Mal will Sophie (Mira Bartuschek) nicht hinnehmen, dass ihr Vater sie ständig übergeht. Sie will ihm beweisen, dass sie als Chefin durchgreifen kann. Und so sucht sie die Konfrontation! Doch Falk hat mal wieder einen anderen Plan: Mit Hilfe von Beckers vermeintlichem Gegenanwalt Blankenstein (Martin Semmelrogge) lenkt er Sophie ab, um die Streithähne zu versöhnen. Bei einem Wettsingen, moderiert von Joyce Ilg (die sich ebenfalls selbst spielt), kommt es zum emotionalen Showdown.

Samtsakko, bunte Socken, ein messerscharfer Verstand und alles andere als kompromissbereit: Falk, gespielt von Fritz Karl, ist der John McEnroe der Anwaltswelt. Mit seinem exzentrischen Auftreten und seiner ungewöhnlichen, „kreativen“ Arbeitsweise passt er so gar nicht in die gediegenen Räume der renommierten Düsseldorfer Anwaltskanzlei „Offergeld & Partner“. Doch um sein Restaurant vor der Pleite zu retten, muss Falk wieder als Anwalt arbeiten. Und so zieht er mit seiner mental nicht immer stabilen Assistentin Trulla (Alessija Lause) in die renommierte Kanzlei ein - zum Entsetzen des pflichtbewussten Juristen Bitz (Moritz Führmann) und besonders Offergelds Tochter Sophie (Mira Bartuschek), die die Kanzlei leitet. Die korrekte Juristin, deren Beziehung zur 18-jährigen Tochter Marie (Sinje Irslinger) schon mehr als genug Konfliktstoff bietet, ist das genaue Gegenteil von Falk. Dabei können beide nicht verhehlen, dass sich Gegensätze doch irgendwie anziehen.

Roberto Blanco wurde in den 1970er Jahren als Schlagerstar bekannt. Er bekam eigene Fernsehshows wie die „Roberto Blanco Show“ und machte sich als Entertainer und Schauspieler einen Namen. 2017 feierte er seinen 80. Geburtstag und steht nun seit über 60 Jahren auf der Bühne. Bei „Falk“ spielt er sich selbst – mit einem Augenzwinkern. „Ich freue mich dabei zu sein, Fritz Karl ist ein toller Kollege, wir verstehen uns sehr gut!“

„Falk“, die neue komödiantische Anwaltsserie immer dienstags um 20:15 Uhr im Ersten